© Michael Schwettmann

Bürger- und Jugendforum: Erste Empfehlungen digital erarbeitet

Jetzt wird es ernst: Mit dem großen Bürger- und Jugendforum hat am 28. und 29. Mai 2021 ein wichtiger Meilenstein des Bürgerats Bildung und Lernen stattgefunden. Gut 400 zufällig ausgewählte Menschen sind hier zusammengekommen, um die Themen für den Bürgerrat in eine neue Form zu bringen. Wie schon der Vorbereitungsworkshop fand auch diese Veranstaltung aufgrund der Coronapandemie digital statt.

Bis zu 350 Menschen aller Altersstufen im Bürgerforum und bis zu 50 junge Menschen zwischen 16 und 27 im Jugendforum haben sich dazu am Freitagabend und Samstag intensiv ausgetauscht. Diskutiert wurden Ideen rund um bekannte und auch neue Herausforderungen unseres Bildungssystems: individuelles und lebenslanges Lernen, eine Öffnung und neue Gestaltung von Lehrplänen, das Einrichten von Unterstützungsangeboten und Gesundheitsförderung, mehr Teilhabe und Mitgestaltung in Schule und Bildungswesen, Evaluation, Finanzierung und natürlich die immer wichtiger werdende Vermittlung von IT- und Medienkompetenz. Die Ergebnisse werden hier in Kürze ausführlich vorgestellt.

Sowohl im Bürgerforum als auch im Jugendforum haben 95 Prozent der Teilnehmenden angegeben, dass sich die Teilnahme für sie gelohnt hat, über 80 Prozent können sich vorstellen, sich im nächsten Schritt auch im Bürgerrat weiter zu beteiligen. Im Chat gab es viele positive Rückmeldungen: „Gut angelegte Zeit“, „vorbildliche Gesprächskultur“, „eine interessante Erfahrung“, „ein absoluter Gewinn und eine Erweiterung der Sichtweise“, „sehr gute Denkanstöße“, „war auch lustig“, aktive Diskussionen mit engagierten Teilnehmern, super!“, „So fühlt sich gelebte Demokratie an“.

Die beiden Veranstaltungen als Videokonferenz durchzuführen war eine Herausforderung, vor allem für die Technik. Es stand jederzeit ein Team im Hintergrund bereit, um die Moderatorinnen und Moderatoren bei der Durchführung, bei Abfragen und Gruppeneinteilungen sowie im Chat zu unterstützen. Plenum und Kleingruppen, Kaffeetische und Themenforen, Dialogrunden und Infomarkt – die Formate haben die ganze Vielseitigkeit einer Präsenzveranstaltung abgedeckt. Die Teilnehmenden konnten am Freitagabend in Gruppen diskutieren, so lange sie wollten. Das Angebot wurde sehr gerne angenommen. Viele haben so auch die Vorteile einer digitalen Veranstaltung betont und für die Zukunft vorgeschlagen, mit gemischten Lösungen digital und vor Ort weiterzuarbeiten.

Und wie geht es weiter? Ab Juni finden darüber hinaus Werkstätten mit unterschiedlichen Schulen aus ganz Deutschland statt, um auch die Perspektiven von Kindern und jungen Menschen unter 16 Jahren abzubilden. Im September kommen dann im Bürgerrat 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem Bürger- und Jugendforum ein weiteres Mal zusammen, um konkrete Vorschläge zu entwickelt, die im November in die Politik gegeben werden.

Der Bürgerrat Bildung und Lernen im Überblick

  • Oktober 2020 bis Februar 2021: Öffentlicher Online-Dialog: Bürgerinnen und Bürger haben im ersten Schritt Lösungsvorschläge für ein zukunftsfähigeres Bildungssystem zusammengetragen.
  • 19./20. März 2021: Vorbereitungsworkshop zum ersten Bürger- und Jugendforum im Mai
  • 28./29. Mai 2021: Erstes Bürger- und Jugendforum (Online)mit mehr als 500 ausgelosten Teilnehmerinnen und Teilnehmern
  • Ab Juni 2021: Kinder- und Jugendwerkstätten
    Kinder und Jugendliche (unter 16 Jahren) entwickeln eigene Ideen in verschiedenen Werkstätten
  • September 2021: Zentraler Bürgerrat
  • Oktober 2021: Öffentlicher Online-Dialog
  • November 2021:Bürgergipfel
    Übergabe der Bürgerrats-Empfehlungen an die Politik
  • 2022: Ein neuer Durchlauf des Bürgerrats startet. Das Projekt ist auf insgesamt drei Jahre angelegt

Teilen

Top