Foto: Christoph Soeder

Sofortprogramm und Programm der Kinder und Jugendlichen veröffentlicht

„Gerade jetzt!“ Am 14. Dezember 2021 hat der Bürgerrat Bildung und Lernen sein Sofortprogramm mit Empfehlungen zur Umgestaltung des Bildungssystems veröffentlicht. Was eigentlich für den Bürgergipfel am 19. November in Berlin geplant war, fand coronabedingt nun bei einem digitalen Pressegespräch statt: die offizielle Übergabe der Empfehlungen durch Botschafterinnen und Botschafter des Bürgerrats an die Politik.

Neben der Montag Stiftung Denkwerkstatt und dem für die Umsetzung verantwortlichen Partner IKU_Die Dialoggestalter nahmen auch fünf Bürgerbotschafterinnen und -botschafter sowie  zwei Kinderbotschafterinnen und -botschafter aus dem Bürgerrat an dem Gespräch teil. Sie betonen, wie wichtig es ist, dass ihre Perspektive zu diesem Thema gefragt ist.

„In einer Demokratie ist jede Meinung wichtig. Zusammen einen Konsens zu finden, ist immer besser, als wenn wir alle Meinungen haben, aber gar nicht zuhören, was eigentlich Sache ist“, erklärt Bürgerbotschafterin Cynthia Seidel.

Luis, 12 Jahre, findet es „cool, mitzubestimmen, wie sich die Bildung verändert.“ Lena, 14 Jahre, ergänzt: „Wir sind die Altersgruppe, die am meisten mit dem Thema Bildung und Lernen zu tun hat. Es ist komisch, wenn Erwachsene sagen, das oder das könnte verbessert werden. Wir sind täglich an diesem Geschehen beteiligt und wir wissen ganz gut, was verbessert werden muss.“

Als Vertreter der Politik war Dr. Gerd Landsberg dabei, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. „Wir müssen Bildungspolitik nicht für die, sondern mit den Menschen machen“, erklärt er. „Wir sagen immer, die Menschen sind politikverdrossen – dieses Beispiel zeigt, das sind sie gerade nicht. Sie wollen mitmachen, sich einbringen. Es kann der Politik niemals schaden, auf das zu hören, was die Menschen vor Ort denken und fühlen.“

Wie geht es weiter? Die Empfehlungen des Bürgerrats sowie der Kinder und Jugendlichen mit vielen Ideen sind ab sofort online. Der verschobene Bürgergipfel mit Vertreterinnen und Vertretern der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik soll im ersten Quartal 2o22 nachgeholt werden. Der Bürgerrat Bildung und Lernen arbeitet weiter, der Dialog mit der Politik beginnt: „Die Bürgerräte sind jetzt da – und jetzt wollen sie auch gehört werden“, resümiert Andreas Kleinsteuber, der den bisherigen Prozess als Moderator begleitet hat.

Hier geht es zum Sofortprogramm und zum Video der Pressekonferenz

Hier gehts zu den Forderungen der Kinder und Jugendlichen

Teilen

Top