Der Bürgerrat auf der didacta 22 in Köln

In Kooperation mit dem didacta Verband e.V. veranstaltete der Bürgerrat Bildung und Lernen insgesamt drei Panels auf der diesjährigen Bildungsmesse didacta in Köln (7. bis 11. Juni 2022). Hier stellten die Kinder- und Bürgerräte ihre Arbeit zum ersten Mal öffentlich vor und sammelten Feedback von Besucherinnen und Besuchern sowie von Moderation und von an den Diskussionen Beteiligten.

Stimmen zum Bürgerrat Bildung und Lernen

Ninia La Grande über den Bürgerrat

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Daniel Jung über den Bürgerrat

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Dario Schramm über den Bürgerrat

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Alex Gieseke über Chancenungerechtigkeit

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Bildergalerie didacta 22

Umfrage Bildungsgerechtigkeit

Der Bürgerrat hat auf der größten Bildungsmesse in Europa die Besucherinnen und Besucher gefragt: Wie zufrieden sind Sie mit dem Deutschen Bildungssystem? Und wie gerecht ist es? Fast 300 Menschen haben geantwortet und kein allzu gutes Zeugnis ausgestellt. Bildung in Deutschland bekommt wenig gute Noten – besonders die Bildungsgerechtigkeit wird auf der didacta 2022 überwiegend als ungerecht eingeschätzt.

Wie zufrieden sind Sie mit dem Deutschen Bildungssystem?

Wie gerecht finden Sie das Deutschen Bildungssystem?

Die Panels im Überblick

Wie können Bürgerräte zu Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit in Deutschland beitragen?

Was ist ein Bürgerrat, kann man Chancengleichheit messen und wie sind die Bürgerinnen und Bürger zu ihren Empfehlungen gekommen? Am 08. Juni 2022 haben Botschafterinnen und Botschafter aus dem Bürgerrat, Bürgerratsmoderator Andreas Kleinsteuber und Initiator Dr. Karl-Heinz Imhäuser mit Autorin, Moderatorin und Slam-Poetin Ninja la Grande diskutiert.

Die Forderungen der Kinder und Jugendlichen im Bürgerrat

Wie sollte die Schule von morgen am besten schon heute aussehen? Die Kinderbotschafterinnen und -botschafter des Bürgerrates Bildung und Lernen haben genaue Vorstellungen und fordern: „Redet mit uns, nicht über uns.“ Am 10. 06. haben sie mit Andreas Bursche (WDR 5/1Live) über ihre Forderungen gesprochen und erklärt, warum ihnen wichtig ist, dass sich in der Schule etwas verändert. Dario Schramm, Autor und ehemaliger Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz brachte seine Perspektive auf die Arbeit der Kinder im Bürgerrat ein: „Es ist wichtig, auch die Perspektive der Jüngeren einzubringen“, sagte er. Die Chance, etwas zu verändern sieht er darin, gemeinsam Veränderungen zu fordern: „Wir können etwas erreichen, wenn wir uns vernetzen und viele zusammenarbeiten“.

Mehr Leben in der Schule, mehr Schule im Leben – Wie sich das Schulleben verändern muss

Wie muss Schule sich jetzt ändern, um Kinder und Jugendliche auf das Leben von morgen vorzubereiten? Mehr als 500 per Zufall bestimmte Menschen aus ganz Deutschland haben gemeinsam Empfehlungen zur Umgestaltung des deutschen Schul- und Bildungssystems erarbeitet. Mit ihrer Alltagsexpertise wollen die Mitglieder des Bürgerrats Bildung und Lernen neue Impulse für die Bildungspolitik setzen. Der Moderator und Autor Ralph Caspers („Die Sendung mit der Maus“, „Wissen macht Ah!“ „Quarks“) hat mit den „Losbürgerinnen und Losbürgern“ über ihre Arbeit im Bürgerrat gesprochen, in den auch Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren aktiv eingebunden sind. Eine zentrale Forderung des Bürgerrats ist das „lebensnahe Lernen“, das im Schulalltag oft zu kurz kommt. Dass man Schule auch anders gestalten kann, zeigt die Evangelische Schule Berlin Zentrum: Hier verlassen die Jugendlichen im Juni die Schule, um sich selbst gesuchten „Herausforderungen“ zu stellen. Als Gast im Panel mit dabei war auch Daniel Jung, einer der erfolgreichsten YouTuber im Bildungssektor.